AKDmie

Kurz und Knackig: AserKop Do möchte sesshaft werden

Seit Anfang 2017 beschäftigen wir von AserKop Do uns mit Hilfe von professionell angeleiteten Zukunftsworkshops mit den Entwicklungsmöglichkeiten unseres Vereins. Zum einen wollen wir das seit mittlerweile 15 Jahren (Stand 2019) stattfindende AserKop Do-Sommercamp auch in Zukunft verlässlich ausrichten können. Zum anderen würden wir unser Angebot gern erweitern, um über das ganze Jahr verteilt abwechslungsreiche Aktivitäten in Sport, Kunst und Kultur anzubieten. Und schließlich möchten wir auch weiterhin im ländlichen Raum von Nord-Ost-Deutschland tätig sein. 

Der Name für unser Vorhaben ist Programm: Die AKDmie. 
Auf unserer Suche nach einem Gelände sind wir nun fündig geworden. So konnte eines unserer Vorstandsmitglieder, Lukas Vernaldi, eine alte Schule bei Demmin erwerben, die für unsere Ziele geeignet ist.

Unterstützen Sie uns dabei, die AKDmie aufzubauen! Wir freuen uns über Feedback aus der Region, fachliche Expertise, Sachspenden und finanzielle Hilfe

Kontakt:  mail@aserkop-do.de oder direkt an Lukas: lukasvernaldi@yahoo.de

Spenden-Konto :   AserKop Do e.V.
Sparkasse Uckermark
BIC: WELADED1UMP
IBAN: DE16 1705 6060 3000 0129 81

Betreff: AKDmie

Und jetzt noch mal im Detail zur Zukunftsplanung von AserKop Do, der AKDmie: 

Die Zukunft von AserKop Do e.V.

Während der Zukunftsworkshops zeigte sich schnell, wie groß der Wunsch im Verein AserKop Do ist, die positive Energie und die einmalige Atmosphäre des Sommercamps zu verstetigen. Wir würden es gerne auch einem breiteren Publikum möglich machen diese Erfahrungen mit uns zu teilen.

Unser Verein bündelt eine Vielzahl an Potentialen in der kreativen und sportlichen Jugendarbeit. Neben dem Sommercamp veranstalten wir daher auch andere Workshops – zum Beispiel zur technischen und künstlerischen Weiterentwicklung unserer Gaukeltruppe, zur Stärkung des Gruppenzusammenhalts und auch zur Motivation und zur persönlichen Entwicklung unserer Mitglieder. 

Bislang war es stets eine Herausforderung geeignete Gelände und  Räumlichkeiten für unsere vielen Aktivitäten zu finden. Zusätzlich ist es für unsere Aktiven nicht einfach im ländlichen Raum von Brandenburg und Mecklenburg eine erfüllende Arbeitsstelle sowie einen Platz zum Leben zu finden. Dadurch zerstreuen sich aktuell aktive Mitglieder, vereinsassoziierte Hilfskräfte und andere mögliche Unterstützer immer weiter. Das macht es schwierig AserKop Do seine volle Schaffenskraft zu erhalten. Aus diesen Gründen tauchten wir in die Visionsfindung ein und entwickelten unseren Plan von der AKDmie. 

Die AKDmie

Als Resultat unserer Zukunftsworkshops ist der Traum von einer Begegnungsstätte im ländlichen Raum entstanden, die AKDmie. Hier sollen über das Jahr hinweg viele kulturelle Projekte und Seminare im Sinne von AserKop Do verwirklicht werden. 

Mitmachworkshops und Bauprojekte sind angedacht, um das Gelände und die hier möglichen Aktionen wachsen zu lassen. Ein ansässiges Wohnprojekt sichert den Bestand und die Pflege des Geländes und steht als Ansprechpartner vor Ort zur Verfügung. Weiterhin liegt ein großes Augenmerk auf sportlichen Aktionen und der körperlichen Selbsterfahrungen. Es sollen aber auch künstlerische und kulturelle Projekte ihren Platz finden. 

Unser besonderer Fokus soll auf der Orientierungsphase zwischen Schule und Studium bzw. Ausbildung liegen. Viele Schulabgänger fangen heutzutage direkt nach der Schule mit dem Studium oder einer Ausbildung an und merken manchmal erst nach einigen Jahren, dass Sie mit dem eingeschlagenen Weg nicht dauerhaft glücklich werden können. Hier möchten wir mit der AKDmie ansetzen und einen Ort zur Besinnung und Entwicklung darstellen, damit die Jugendlichen gestärkt und selbstbewusst ihren Weg ins „echte Leben“ antreten können.

Die AKDmie in Gnevezow

Zum Anfang des nächsten Jahres, kann  eines der Vorstandsmitglieder von AserKop Do e.V., Lukas Vernaldi, eine alte Schule in der Nähe von Demmin erwerben. Dort möchte er neben seinen eigenen Aktivitäten der AKDmie eine Heimat bieten. 

Von der Lage und Grundausstattung her perfekt – im Osten Mecklenburgs mit eigener Bushaltestelle vor der Tür und einer modernen Turnhalle – gibt es dennoch viel zu tun. 

Über unsere aktuellen Aktivitäten vor Ort informieren wir ab März 2020 auf der Facebook-Seite (Link folgt) AKDmie. Dort können Sie uns dann auch direkt kontaktieren und uns Feedback zum Vorhaben geben.